Enterprise 2.0: Vier Vorteile für die Zusammenarbeit

Vor einigen Tagen erzählte mir meine Mutter eine Geschichte aus ihrem Job-Alltag, die für mich eine Steilvorlage in Sachen „Einsatz von Enterprise 2.0“ war:

Buchhandel

Bildnachweis: “Literaturwerkstatt” von Berliner Büchertisch, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Meine Mutter arbeitet in einer Bahnhofs-Buchhandlung mit rund 12 Mitarbeitern in zwei Schichten. Den ganzen Sommer über standen die Wanderführer sehr prominent im Eingangsbereich der Buchhandlung. Da jedoch mit dem Ende des Sommers die Nachfrage nach Wanderkarten stark zurückging, stellte meine Mutter Bücher aus den Bestseller-Listen – also die klassische Reiselektüre – im Eingangsbereich auf. Ihre Kollegin aus der nächsten Schicht war davon wohl irritiert und wechselte die Bücher an die ursprüngliche Stelle zurück. Durch die unterschiedlichen Arbeitsschichten dauerte es einige Zeit bis meine Mutter mit der Kollegin über das Umstellen der Bücher sprechen konnte und es zu einer Verständigung über den besten Weg und den Vorteil der prominenten Platzierung der Bestseller kommen konnte.

Was wäre passiert, wenn sich die Mitarbeiter der Buchhandlung über eine Community-Plattform hätten austauschen können? In der Community-Gruppe „Sortierung der Publikationen“ hätte man eine kurze Nachricht schreiben und den Vorteil einer neuen Platzierung der Wanderkarten erklären können. Die anderen Kollegen hätten nun die Möglichkeit gehabt, Stellung zu nehmen. Trotz unterschiedlicher Arbeitsschichten wäre man so zu einem gemeinsamen Konzept gekommen. Kein Kollege hätte sich übergangen gefühlt und statt Bücher hin und wieder zurück zu räumen, hätten die Mitarbeiter ihre Arbeitszeit für die Beratung von Kunden verwenden können. Enterprise 2.0-Tools unterstützen also direkt die Zusammenarbeit – unabhängig von den Faktoren „Raum“ und „Zeit“. So können Dinge schneller erledigt werden, die Mitarbeiter können voneinander lernen und sich ein gemeinsames Netzwerk aufbauen – auch mit Kollegen, die man nicht jeden Tag sieht.

Vier Vorteile für die Zusammenarbeit mit Enterprise 2.0:

  • Arbeit im Team wird unterstützt und gefördert
  • Entscheidungsprozesse werden erleichtert
  • Kollegen können voneinander lernen
  • Jeder erweitert sein persönliches Netzwerk

Natürlich, jede Software-Einführung schafft Unsicherheit und ist mit Lernaufwand verbunden. Alte und durchaus bewährte Wege werden mit der neuen Software aufgeben und neue Wege werden manchmal nur mühsam erlernt. Ebenso verhält es sich mit der Einführung von Enterprise 2.0-Tools für die interne Kommunikation. Deshalb müssen die neuen Tools gemeinsam mit den Kollegen als Möglichkeit entdeckt werden, Arbeitsprozesse zu unterstützen. Dies gelingt am besten, wenn man sich aus der Praxis heraus und anhand konkreter Bedarfe die Vorteile von Enterprise 2.0-Tools erschließt.

Advertisements

2 Antworten zu “Enterprise 2.0: Vier Vorteile für die Zusammenarbeit

  1. Dieses Beispiel gefällt mir! Es zeigt nämlich auch, dass der Begriff „Enterprise 2.0“ nicht nur die Werkzeuge umfasst, die die Zusammenarbeit untereinander vereinfachen können. Es weist auch auf eine „neue“ Unternehmenskultur hin. Diese Unternehmenskultur geht weg von einer hierarchischen, zentralen Steuerung (der Geschäftsführer der Buchhandlung verteilt die Pläne wo/was/wann präsentiert werden soll) hin zu Teams, die vor Ort mitdenken und autonom handeln. Führungskräfte handeln eher beratend, koordinierend und weniger „anordnend“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s